Das Pilotprojekt Forum-Kepler ist eine Plattform zum Austausch von Wissenwertem zu Keplers Werk und Person.

Initiiert wurde dieses Forum durch Martina Svibić, die 1. Preisträgerin des Kepler-Preises 2013.

Die Kepler-Gesellschaft begrüßt diese Initiative, nimmt aber grundsätzlich keinen Einfluss auf Inhalte.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler der Kepler-Gymnasien in der EU.
  • Die Arbeiten können als Einzelarbeit oder als Team- bzw. Klassen-Projekt vorgelegt werden.
  • Bei frei gewählten Themen  muss der Bezug zu Kepler deutlich erkennbar sein.
  • Eigenständig erstellte Arbeiten im Rahmen besonderer Leistungsfeststellungen der Notenverordnung (z. B. Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (GFS) in Baden-Württemberg), Haus- und Jahresarbeiten o. ä. können als Grundlage für die vorgelegte Arbeit dienen, soweit der Bezug zu Kepler gegeben ist.
  • Seminar- oder Projektarbeiten, die im Rahmen der Reformierten Oberstufe angefertigt werden, können vorgelegt werden. Wichtig ist auch hier der Bezug zu Kepler.
  • Arbeiten des Abiturjahrgangs 2018 sind ebenfalls zugelassen.
  • Erklärung, dass die Arbeit eigenständig erstellt ist.
  • Angabe der verwendeten Quellen und Computerprogramme.
  • Wird die Arbeit von Förderern oder Mentoren begleitet, so sind diese in der Erklärung, dass die Arbeit eigenständig erstellt ist, namentlich anzugeben.
  • Die Arbeiten sind in 3-facher Ausfertigung entweder in Papierform oder digital auf CD oder DVD in den gängigen Versionen von MS Word, Excel, PowerPoint oder Adobe Reader vorzulegen.

Der Kepler-Preis

kepler-preisDie Kepler-Gesellschaft verleiht seit 2006 Kepler-Preise an Schülerinnen und Schüler aus den 22 Kepler-Gymnasien in der Europäischen Union.

Mit dem Kepler-Preis hat die Kepler-Gesellschaft einen weiteren wichtigen Baustein geschaffen, um das große Lebenswerk von Johannes Kepler zu ehren und – ganz im Sinne Keplers – vor allem auch die junge Generation wieder verstärkt für die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Fragen und Problemen zu gewinnen.

Der Kepler-Preis soll darüber hinaus auch zur Beschäftigung mit historischen, literarischen oder musischen Themen anregen, sofern diese einen deutlich erkennbaren Bezug zu Kepler haben.

Nach 2006, 2009, 2013 und 2015 ist auch im Jahr 2019 wieder eine Vergabe des Kepler-Preises vorgesehen.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Festveranstaltung 400 Jahre Weltharmonik am 25. Mai 2019 in Weil der Stadt.

Informationen zum Kepler-Preis 2019 als PDF-Datei: pdf Keplerpreis 2019

Spätester Abgabetermin für die Vorlage der Arbeiten und Projekte
zur Teilnahme am Kepler-Preis 2019
ist der 31. März 2019 (Datum des Poststempels).

Anschrift:

Kepler-Gesellschaft e. V.
z. Hd. Herrn Hermann Faber
Rathaus, Postfach 1120
71263 Weil der Stadt

 

 

 

Rückfragen/Auskünfte Hermann Faber, OStD a. D.

kepler-preis(at)kepler-gesellschaft.de

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Festveranstaltung "400 Jahre Weltharmonik" am 25. Mai 2019 in Weil der Stadt.

Was gibt es zu gewinnen?

Mit der Verleihung des Kepler-Preises sind verbunden:
  • Einladung der Preisträgerinnen und Preisträger zu einem zweitägigen Aufenthalt in Weil der Stadt zur öffentlichen Präsentation der Arbeiten mit einem Begleitprogramm im Stuttgarter Raum. Die Einladung gilt für bis zu zwei Vortragende und ggf. eine betreuende Begleitperson.
  • Öffentliche Preisverleihung der Urkunden und Geldpreise im Wert von 1000, 500 und 250 Euro für die drei besten Arbeiten unter Berücksichtigung der Altersstufe und des Fachbereichs.
  • Kostenfreie Mitgliedschaft der Preisträgerinnen und Preisträger in der Kepler-Gesellschaft bis zum Berufsstart.
  • Aufnahme der Preisarbeiten in das Archiv der Kepler-Gesellschaft.